Frühstück mit Weißpigment

VCI und Fachverbände informieren deutsche Europaabgeordnete in Brüssel über das umstrittene Einstufungsverfahren zu Titandioxid.

„Unwissenschaftlich“, „kafkaesk“, „Posse“, „Unsinn“ – starke Worte hörte man kurz vor Ostern über dampfenden Kaffeetassen im Brüsseler Parlamentsgebäude. Dorthin hatten VCI, der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) sowie der Mineralfarbenverband (VdMi) zu einem parlamentarischen Frühstück eingeladen, um über das umstrittene Einstufungsverfahren des Weißpigments zu informieren.

Utz Tillmann drückte sich in seiner Begrüßungsansprache nachdrücklich aus: „Wir wollen eine Einstufung von Titandioxid als Präzedenzfall verhindern.“ Der VCI-Hauptgeschäftsführer war eigens angereist, um auch auf europäischer Ebene zu zeigen, dass sich die deutsche Chemie-Industrie geschlossen gegen eine Einstufung des seit Jahrzehnten bewährten Weißpigments ausspricht.

Seit Monaten steht Titandioxid in der Diskussion. Es wird sowohl für Farben und Lacke, Druckfarben, Kunststoffe, Fasern und Papier eingesetzt. Außerdem wird es zur Farbgebung in Kosmetika, Lebensmitteln, Pharmazeutika, Emaille und Keramik genutzt. Spezielle Formen werden als UV-Filter, in Sonnencrème oder als Photokatalysatoren eingesetzt. Mit der vorgeschlagenen Einstufung als „einen Stoff mit Verdacht auf krebserzeugende Wirkung beim Menschen durch Einatmen“ hat der Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der Europäischen Chemikalienbehörde ECHA für Unverständnis gesorgt.

Vor allem die Fachverbände VdL und VdMi wehren sich gegen die Einstufung des bewährten  Farbpigments als kanzerogen. Unterstützt werden Sie hierbei von VCI und dem Bundesverband der deutschen Industrie (BDI), die den Vorschlag als „unwissenschaftlich“ und „eklatante Fehleinstufung“ brandmarken. Zuletzt war auf politischer Ebene Bewegung in das Verfahren gekommen: Das Expertengremium CARACAL hat sich für einen Arbeitskreis zur Klärung offener Fragen ausgesprochen. Dieser soll Sinn und Zweck einer Einstufung klären, bevor der formalisierte Prozess im Rahmen der CLP-Verordnung weitergeführt wird – ein ungewöhnlicher Schritt.

Die eingeladenen  Experten verdeutlichten den Politikern, dass Titandioxid für die Industrie „unverzichtbar“ ist. Das weltweit meistuntersuchte Pigment sei reaktionsarm und – zumal in einer Matrix gebunden – sicher für Mensch und Umwelt. Argumente, die sichtbar Eindruck machten. Die Europaabgeordneten stellten nicht nur viel Fragen und informierten sich in weiteren Gesprächen – am Ende sagten sie auch Unterstützung für die Branche im weiteren Verfahren zu.

„Initiative Pro Titandioxid“

Als Hauptbetroffene haben sich die beiden Fachverbände zusammengefunden, um auf der Website www.initiative-pro-titandioxid.de über das für die Branchen unverzichtbare, aber weithin unbekannte Weißpigment zu informieren. Auf der Webseite gibt es umfangreiche Informationen zu den politischen Hintergründen und Auswirkung einer möglichen Einstufung. Wirtschaftliche Belastungen und Gefahren für die Unternehmen werden ebenso beleuchtet, wie die aus Sicht der Verbände zweifelhaften Studien, die den Stoff in die Kritik gebracht haben. Eine Liste gibt Antworten auf die meistgestellten Fragen. Stakeholder und Journalisten können sich Informationen per Download holen, und im Pressebereich wird aktuell über die Entwicklung auf dem Laufenden gehalten.

Hier finden Sie alle Nachrichten im Überblick
2018-04-16T13:31:34+00:00